Hier Tickets sichern
Menu

15.Mai 2016

Erste „Day & Night“-Edition des „Grashüpfer Open Airs“ Nach Matador und M.A.N.D.Y. steigt die „After The Sunset Party“



Karlsruhes „Number One Festival For Electronic Music“ präsentiert sich bei seiner sechsten Ausgabe erstmals als „Day & Night“-Event. Headliner sind Techno-DJ Gavin Lynch aus Dublin aka Matador, ein Mitglied von Richie Hawtins Minus-Familie, sowie Patrick Bodmer, die eine Hälfte der „Get Physical Music“-Label-Mitbegründer M.a.n.d.y. Und weil der „Grashüpfer“ dieses Jahr an Pfingstsonntag, 15. Mai, stattfindet, kann nach dem Open Air die „After The Sunset Party“ im NCO-Club steigen.

Losgefeiert wird auf dem Wiesengelände neben der dm-Arena um 13 Uhr mit Freak ’n Jones-Resident Marco Feliz. Das weitere Line-up bilden der aus London anreisende und seit 20 Jahren im Techno-Business aktive Frankfurter André Galluzzi und das Deep-House-Duo Kruse & Nuernberg. Sollte das Wetter je nicht mitspielen, kommt das neue Mega-Tent zum Einsatz, unter dem sämtliche Festivalgänger einen trockenen Tanzplatz finden!

Um 23 Uhr geht der Partymarathon nach dem Location-Wechsel nahtlos bei der ersten „Grashüpfer After The Sunset Party“ im NCO-Club weiter, wo Ori (Freak ’n Jones) und Deniz Bilgic vom „Lost In Time“-Kollektiv, der Amsterdamer Minimal-DJ Liron van Daalen alias Kabale und Liebe sowie André Galluzzi bis in die frühen Morgenstunden auflegen.

„Grashüpfer“-Tickets gibt es online auf www.grashuepfer-festival.de und www.facebook.com/grashuepferfestival zum Preis von 20 Euro. Das Kombipaket inklusive After-Show-Party kostet 28 Euro; wer sich das Schlangestehen am Getränkestand ersparen möchte, bekommt für 35 Euro noch Getränkebons dazu oder ordert gleich das Rundum-sorglos-Package mit After-Show-Party-Ticket und Getränkebons zu 43 Euro. Streng limitiert: das VIP-Paket mit Bühnenplatz bei Open Air und After-Show, Zugang zum Backstage-Bereich und Getränkebons für 73 Euro. Hardtickets sind im Karlsruher Frisörladen Unisex (Waldstr. 41) erhältlich.





Acts

MATADOR

It’s been a whirlwind three years for Dublin man Gavin Lynch better known as Matador. From initial beginnings as a sound engineer and DJ in his native Dublin, the dedicated producer has plotted a carefully devised route right to the forefront of techno in just three short years. The organic evolution of Matador’s productions has been clear for all to see, the culti- vation of his instantly recognizable sound an intrinsic part of his journey from humble beginnings. Perc Trax and Cocoon were early stop-offs before Matador found his artistic home with Minus, the much respected stable of the legendary Richie Hawtin and the perfect outlet for an adventurous producer like himself, a label which has had a substantial impact on his flourishing career.

The initial break came on Hawtin’s Plus 8 thanks to a driving monster of a remix for Bryan Zentz’s D-Clash which announced Matador as one to watch in dance circles. Following that up with a debut EP on Minus was perfect opportunity for Matador and the success of his Kingswing release gave him the impetus to launch himself fully into the world of techno. With staunch support from Mr Hawtin himself, Matador became a regular fixture on the Minus lineups around the world, making his debut at the revered Watergate in Berlin and going on to perform at a multitude of Minus events that year as well as holding a residency that summer at Enter in Space, Ibiza.

On the production front he followed his debut venture up with a succession of well received EP’s and releases on Minus including the likes of Lamana and Dikspring as well as the much lauded Spooks EP, five tracks which truly encapsulate the Matador sound. 2012 proved to be a productive year for the Dublin man with a constant stream of quality output helping cement his place as a rising star amongst the techno community. This also led to string of highly regarded remixes from Matador including a prominent rework of Moby - Extreme Ways which was the lead track on the movie soundtrack for The Bourne Ultimatum released via Sony/EMI. Matador also found time for a pair of exciting remixes for two titans of the industry; Layo & Bushwacka and Booka Shade which earned him widespread plaudits and wider recognition amongst dance music followers.

During this time he also began to hone his live performance setup, incorporating midi controllers, samplers and effects to create a formidable live show perfectly tailored to his needs. His outgoing personality, combined with the vibrant nature of his music has helped him engender a unique party atmos- phere at his live shows, something techno fans around the world can attest to. This also led to various festival invita- tions and an extensive touring schedule with visits to Mon- egros, Balaton Sound, Time Warp, Creamfields Argentina, Melt Festival, BPM, Exit Festival, Movement Detroit and many more in just a few short years.

Underneath the Enter banner, Gavin has been a regular resident performing extensively in Ibiza over the past three seasons and at Enter events all over the world from Brixton to Amsterdam and farther afield in Los Angeles and Miami. Performing at Enter has also given Matador the chance to perfect his live performance and his successes here were reflected by fact that he was anointed Best Live Performer Ibiza 2014 at this year’s DJ Awards, recognition of his dedi- cated efforts in a live setting. Despite a rigorous touring schedule Matador has also managed to preserve precious time for the studio, using his regular live shows as the platform to create effective techno music, his sounds evolv- ing to meet the demands of the crowd he faces each week.

The past two years have seen Matador continue his studio prowess with a string of releases including a remix for techno legends Dubfire and Oliver Huntemann and a new EP for Minus in Zoles which was a 5 track salvo for his label of choice. 2014 saw the producer indulge his love of remix- ing with a very special effort for Depeche Mode as part of a package for Soothe My Soul (Columbia Records) and a rework of Phil Kiernan - Computer Games as well as numer- ous personal edits the highlight of which saw him take on Dan Robbins - Chanting in the Dark. 2014 also saw Matador’s Versions EP come to light, inspired by the many sounds that influenced him as a young DJ, the EP gave new life to a number seminal dance tracks including most inter- estingly The Chemical Brothers – It Began In Africa. Many of his new productions combined with those of his Versions EP were included in his recent Essential Mix for BBC Radio 1 which caught the imagination of many in the techno world and fulfilled a longtime ambition for the Irishman. His evolu- tion as a producer and artist in the space of three short years presented to the world in sonic form.

With renewed focus on the studio this year as well as a primed touring schedule its clear the Matador name will continue it’s inexorable rise. A new EP on Minus is imminent and an artist album for 2015 has been confirmed, something that will no doubt excite the growing fan base of the charis- matic Irishman. His love for live performance will also be indulged with a new live show almost ready to be rolled out, something that will bring a smile to the face of the many Matador fans who have crossed paths with him over the last three years, connecting with him and joining him on what has been an incredible journey. With all this in mind there can be no doubt, the coming months will provide a plethora of seminal moments for one of techno’s most notable mav- ericks.

M.A.N.D.Y (Patrick)

Etwas Geheimnisvolles umgibt den Namen "M.A.N.D.Y.", der das DJ-Duo, die Jugendfreunde Philipp Jung und Patrick Bodmer verkörpert. Die beiden schüren die Neugier sogar, indem sie mehrere Möglichkeiten erwähnen, wie z. B. „Me AND You“, die tatsächliche Bedeutung ihres Künstlernamens bleibt jedoch weiter unbekannt. Patrick und Philipp haben sich eine einzigartige Nische innerhalb der elektronischen Musik geschaffen, da sie konsequent Tracks machen, die ihr Publikum in einen körperlichen Rausch versetzen und zugleich überall auf der Welt sofort erkannt werden. Auf ihrer Plattform, die sie seinerzeit passenderweise Get Physical Music tauften, haben M.A.N.D.Y. große Erfolge eingefahren mit einem ganz einfachen Rezept: Musik zu machen, die schlichtweg Menschen dazu bringt, sich zu bewegen. Ihre Leidenschaft ist der ultimative Ausdruck eines jahrelangen Phänomens innerhalb der Dancemusik-Szene.

Als sich M.A.N.D.Y. und Booka Shade als musikalische Seelenverwandte mit DJ T. zusammenschlossen, entstanden daraus bei Get Physical Hits, die neuen Wind in die EDM Community brachten und wovon sich dann einige sogar zu einem gewissen Mainstream entwickelten. Vereint man Philipps Charme und Können, Patricks Kunstfertigkeit, DJ T.ʼs beispiellosen Unternehmergeist und Booka Shades zusammengeführte Genialität, so entsteht ein Gesamtkunstwerk, das Feingefühl und technische Raffinesse verkörpert. Gemeinsam loten sie die Grenzen der Dancemusik aus und schaffen damit ein beneidenswertes Repertoire an Housemusik, das sich mal dem Elektro nähert, mal in Richtung Disco tendiert oder auch in den Techno abdriftet. „Body Language“ wurde 2005 zum weltweiten Hit und drei Jahre später festigten M.A.N.D.Y. mit der Fabric Compilation endgültig ihren Ruf als zwei der faszinierendsten Compiler der Welt. Eines ihrer letzten Werke war die Compilation für Renaissance 2009, die große Begeisterungsstürme auslöste und von Resident Advisor mit folgenden Worten beschrieben wurde: „maturity, smarts, and cohesion...that is rare these days.“

Philipp und Patrick wissen ganz genau, welche Knöpfe sie drücken müssen, um einen Beat durch Mark und Bein fahren zu lassen und um die Leute zum Tanzen zu bringen. Die Jungs von M.A.N.D.Y. haben sich nach hektischen Touren durch die Welt die nötige Zeit genommen, um sich auf neue Projekte zu konzentrieren, vor allem auf die Entstehung der neuen Body Language Vol. 10, die im April 2010 erscheinen wird. Zusätzlich zu einer Singleauskopplung – die erste M.A.N.D.Y. vs. Booka Shade Produktion seit vielen Jahren – haben die Jungs eine komplett neuartige Show ausgearbeitet, die sich der Infrarot- sowie einer neuen Mappingtechnologie bedient. Es besteht kein Zweifel, dass diese noch nie dagewesene Live-Videokomponente ihrer Show die Zuschauer auf eine Art verzaubern wird, wie nur die beiden es können.

http://www.facebook.com/getmandy
http://twitter.com/dj_m_a_n_d_y
http://www.youtube.com/getmandyfilms
http://www.residentadvisor.net/dj/mandy
http://www.physical-music.com

ANDRÉ GALLUZZI

André Galluzzi wurde 1973 in Frankfurt geboren. Mit 14 arbeitet er in einem Club hinter der Bar. Als der DJ krank wurde, bekam André seine Chance und durfte ihn an den Plattentellern vertreten. Eine Erfahrung, die sein Leben verändert. In den frühen 90er spielte er schon regelmäßig in verschiedenen Clubs. 1994 begann André beim renommierten Tonträgervertrieb Neuton zu arbeiten. Hier lernte er Paul Brtschitsch kennen und gründete mit ihm 1995 das Label TAKSI. Ein Ritterschlag für das junge Projekt: Sven Väth spielte ihre erste Produktion in der HR3 Clubnight. Später lizensierte Richie Hawtin zudem den Taksi Track Schneesturm für sein Label Plus 8 und liefert einen Remix dazu.

1996 bekam André eine Residency im Berliner Tresor und zog kurz danach in die Hauptstadt. Von da an wurden seine Verpflichtungen als DJ international. Seine Produktionen erschienen auf Taksi, Ongaku oder Force Inc.

In Berlin erlebte André die unvergleichbare Geburtsstunde des Berliner Clubs Ostgut, dem Vorgänger des jetzigen Clubs, Berghain, und übernahm die Residency. Nach der Schließung des Ostgut im Jahr 2011 erschien auf dem gleichnamigen Label Ostgut Ton Andrés legendäre Mix Compilation: Im Garten. Er startete zudem seine eigene Party Serie Submerge. Charakteristisch sind bis heute Andrés 10- Stunden Sets, er spielte regelmäßig im Amnesia und fand seinen Platz im neu eröffneten BERGHAIN. Bis heute ist André eine wichtige Größe im Berliner Berghain und in der Panorama bar.

2005 begann André eine Kooperation mit Guido Schneider. Sie veröffentlichten eine Reihe von einzigartigen und bis heute zeitlosen Tracks. Ihren größten gemeinsamen Hit landeten beide Künstler mit Albertino, erschienen auf Cadenza im Jahr 2007. 2008 folgten Too late to Land auf Cocoon und Baccara auf Highgrade.

2010 gründete André sein Label Aras. Das Label trägt den Namen der farbreichen Paradiesvögel und bietet André sowie jungen Newcomern eine Plattform für unkonventionellen, experimentellen Sound. Im selben Jahr brachte André seine dritte Mix Compilation Stadt, Strand, Fluss, gefolgt von gemeinsamen Releases mit Dana auf Ostgut Ton und Cocoon auf den Markt. Ein Jahr später startete André seine Eventreihe We play Vinyl und setzte hiermit ein weiteres Statement als überzeugter Verfechter des Vinyls.

Im Jahr 2013 zogen André und das Label nach London. Seine neue Homebase London sorgt für vielseitige, neue Einflüsse in André’s Sound: Dieser begeisterte kürzlich auf verschiedenen Produktionen, etwa für Cadenza, Cocoon aber auch für Bar 25. Zusätzlich arbeitet André an seinem Debut Album, welches im Herbst 2014 erscheint.

KRUSE & NUERNBERG

Kruse & Nuernberg have been a constant presence in the spotlight of the house scene for a while now. Growing their own style, always deep but intense and bouncy, flirting sometimes with soul, sometimes with techno and always with an overall feel of good vibes and energy translated directly into moving feet and rump shaking in dancefloors all around the globe.

They have released music on various labels such as Liebe*Detail, Rejected and Lazy Days (where they released an album in 2012). Not only have they produced remixes for Matthew Dear, Groove Armada and Dennis Ferrer, they’ve also had some of their tracks reworked by Wolf&Lamb, Spirit Catcher, Fred Everything, Tom Middleton and Vincenco.

’Yokohama Nights’ is the follow-up to their ’Lost N Free EP’ with Brolin which they released on Off. Their collaboration with Brolin marks a different step of K&N’s career taking their music to new, unknown more song-orientated territory. Brolin has been a favourite on Pitchfork, Dazed, The Guardian, Dummy, Pidgeon and Planes and Noisey. The UK producer and Phantom of the Opera fanatic (we can only assume by his choice of maskwear) sings in an eery, seductive mode over sinewy synths and a chattering, dry beat. Perhaps to add a little more definition to Brolin’s work, he’s named each of his available songs so far after different cities (’NYC’, ’Lisboa’ and ’Reykjavic’). On his collaboration track with Kruse & Nuernberg he sings about Yokohoma Nights in Tokyo, Japan. Connect with Kruse & Nuernberg:

Facebook: https://www.facebook.com/pages/Kruse-Nuernberg/153194867440
Soundcloud: https://soundcloud.com/kruse-nuernberg
Twitter: https://twitter.com/krusenuernberg

Line_up_galluzzi Line_up_kruse_nuernberg Line_up_mandy Line_up_matador
Route berechnen

Kontakt


DIE RHEINHELDEN GmbH
Neureuter Hauptstr.393
76149 Karlsruhe


Tel: 0721 - 82447860